KUNST FÜR DIE STRASSE – Plakate aus dem Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

KUNST FÜR DIE STRASSE – Plakate aus dem Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

16. Februar bis 8. Mai 2011

1328187987463.pngPlakate gehören wie selbstverständlich zum Alltag. Begonnen hat ihr Siegeszug im Stadtbild vor rund 150 Jahren. Im Zuge der immer größeren Verbreitung dieses Werbemittels entwarfen nicht nur Grafiker Plakate, sondern auch zunehmend Künstler, die sich das Medium aneigneten. Diese massenmediale Werbe- und Kunstform nahm im 19. Jahrhundert bis heute eine dynamische Entwicklung. Plakate sind nicht nur ein Kommunikationsmedium, sondern auch ein Spiegel der Gesellschaft, ihrer Strukturen und Alltagsgeschichte. Häufig dokumentieren sie politisch-soziale Grundauffassungen, Freizeit-, Konsum- und Kulturverhalten im weitesten Sinn sowie Bildungs- und Geschmacksstandards.

„KUNST FUR DIE STRASSE“ gibt einen umfassenden Überblick der Plakatkunst aus dem Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Zu sehen sind u. a.  Werke von Henri de Toulouse-Lautrec, Ernst Ludwig Kirchner, Otto Dix, Oskar Kokoschka, Marc Chagall bis hin zu Roy Lichtenstein, Robert Rauschenberg, Manfred Butzmann und  A. R. Penck.

In Kooperation mit

Mit freundlicher Unterstützung

KR-logo

Foto:

Oben: Unbekannt, Esst Pfunds Joghurt. Um 1900 · Franz von Stuck, Internationale Hygiene-Ausstellung Dresden. 1911 · Marc Chagall, Marc Chagall. Galerie Maeght, Paris. 1972
Mitte: Ellsworth Kelly. Galerie Maeght, Paris. 1958 · Henri de Toulouse-Lautrec, Divan Japonais. 1893 · Manfred Butzmann, Bäume in Pankow. 1981
Unten: Alfons Mucha, XXme Exposition du Salon des cent. 1896 · Jasper Johns. Die Graphik. Ludwigshafen. 1971 · Leopoldo Metlicovich, Eröffnungsfeier des Simplon-Tunnels. 1906

© Staatliche Kunstsammlungen Dresden · VG Bild-Kunst, Bonn, 2011

Fotos: Herbert Boswank, Dresden · Grafik: ab-design GmbH, Berlin

Abbildungsliste (PDF) >>