Presseinformation vom 01.12.2011

Presseinformation vom 01.12.2011

Verlängerung der Ausstellung KÖNIGSSTADT NAGA – Grabungen in der Wüste des Sudan

Aufgrund des großen Besucherinteresses wird die Ausstellung „KÖNIGSSTADT NAGA – Grabungen in der Wüste des Sudan“ im Kunstforum der Berliner Volksbank bis Sonntag, 15. Januar 2012, verlängert.

Die Ausstellung überrascht die Besucher mit überlebensgroßen Skulpturen in hellenistischem Stil sowie mit Statuen und großformatigen Tempelreliefs afrikanischer Könige in pharaonischem Ornat. Zu bestaunen sind zudem monumentale Tierskulpturen von heiligen Widdern und Löwen. Außerdem werden filigrane Reliefstelen präsentiert, deren Götter- und Königsabbildungen von Hieroglyphen begleitet werden, die nicht ägyptisch sind, sondern meroitisch. Sie gelten als älteste Schriftzeichen einer afrikanischen Sprache.

Alle 135 archäologischen Kunstwerke aus Naga sind Schöpfungen einer kosmopolitischen Kultur zwischen Afrika und der Welt des Mittelmeers. Symbolhaft stehen die Kunstwerke aus dem 1. Jahrhundert nach Christus für eine Region, die auch heute und in Zukunft das Potenzial besitzt, Kontinente und Kulturräume zu verbinden. Die Grabungsstätte wurde im Juni 2011 in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen.

Am Sonntag, den 8. Januar 2012 findet um 16:00 Uhr eine Taschenlampenführung für Familien statt. Bitte bringen Sie entsprechende Taschenlampen für sich und Ihre Kinder mit.

Zusätzliche Kuratoren-Sonderführungen finden am Donnerstag, den 5. und 12. Januar 2012, jeweils um 19:00 Uhr statt.

Kontakt

Stiftung KUNSTFORUM der Berliner Volksbank
Ines Zinsch
Geschäftsführerin
Tel. 030 3063-1500
Fax. 030 3063-1520
E-Mail: ines.zinsch@kunstforum-berliner-volksbank.de

Weitere Informationen